Die heiße Schere ist eine computergesteuerte Thermoschere und kommt ursprünglich aus der Medizintechnik.

Die Vorteile:

  • Schnitt hält länger
  • mehr Volumen
  • leichteres Kämmen
  • gesunde Spitzen
  • mehr Haarglanz
  • Spliss wird dauerhaft vorgebeugt

Wird diese Schere wirklich heiß?

Die Schere wird an der Schnittkante maximal 170 Grad heiß, der Rest der Schere bleibt kühl – man muss also keine Angst vor brennenden Haaren haben. Du als Kundin oder Kunde bemerkst beim Schnitt kaum einen Unterschied zur normalen Schere.

Wie funktioniert die heiße Schere?

Mit dem Versiegelungsschnitt wird das Haar durch Verschmelzen der Proteine (Koagulation) in einen geschlossenen Zustand versetzt. Die Schere wird also auf die gewählte Temperatur (110 – 170 Grad) erhitzt und verlötet so die Haarspitzen direkt beim Schnitt. Dadurch bleiben auch die natürlichen Feuchtigkeits- und Pflegesubstanzen im Haar. Je nach Beschaffenheit des Haares kann der Friseur zwischen mehreren Stufen wählen, um die Schere individuell zu temperieren und so optimale Ergebnisse sicherzustellen.

Gibt es Risiken?

Nein! Das Schlimmste was passieren kann ist, dass du selber zu einem Haarschnitt mit einer normalen Haarschneideschere keinen Unterschied erkennst. Eine Garantie dafür gibt es leider nicht, dafür ist die Haarstruktur jedes einzelnen viel zu unterschiedlich.

„Bye bye, Haarspliss!“ heißt es auf jeden Fall bei einer regelmäßigen Anwendung der Thermoschere. In Kombination mit einer guten Haarpflege steht langen und gesunden Haaren nichts mehr im Weg.

Du hast weitere Fragen zur heißen Schere? Wir beraten dich gerne beim nächsten Besuch in unseren Salons.